REDEN vs. SCHWEIGEN #1: Das Tor

„Bringt Smartphones mit!“ In Koproduktion von Bürgerkomitee 15. Januar e.V. und LUNATIKS ist ein Audiowalk rund um die Geschehnisse im Ministerium für Staatssicherheit der DDR am 15. Januar 1990 entstanden. Die sogenannte Stürmung der Berliner Stasi-Zentrale ist Ausgangspunkt einer bis heute aktuellen Frage: Akteneinsicht ja oder nein? Neben der Beschäftigung mit der kontroversen Entstehungsgeschichte des Stasiunterlagengesetzes heißt es auch zu ergründen: Was bedeutet Akteneinsicht für familiäre Strukturen und persönliche Lebensgeschichten? Erzählt wird die Geschichte des Ehepaars Heiko und Julia, die auf verhängnisvolle Weise eng mit dem MfS verknüpft ist. Sie tauchen in verschiedene Zeitebenen ein, erfahren Details von der “Stürmung”, wandeln auf den gleichen Wegen, wie einst die Protagonist*innen und nähern sich Stück für Stück der “Wahrheit”. In der Vergangenheit, also weit vor 89/90, sind für Heiko unerklärliche Dinge geschehen. Er will Gewissheit und stellt schließlich einen Antrag auf Akteneinsicht.

 

Am 15.01.20 war der Audiowalk mit szenischen Live-Elementen und anschließender Lesung auf dem Gelände des ehemaligen MfS zu erleben. Ab sofort kann der Walk über die App Guidemate (gratis verfügbar) jederzeit gehört und abgelaufen werden. Startpunkt vor Ort ist HAUS 22 (Information auf dem “Campus für Demokratie”). Es empfiehlt sich, vorher sowohl die App, als auch die Stationen herunter zu laden, dann funktioniert der Walk auch offline.

 

Von und mit Sebastian Julius Boës, Dr. Christian Booß, Till Ernecke, Tarik Goetzke, Janette Mickan, Sebastian Schlemminger, Christine Rollar Kinderstimmen Livia Amelie & Luc Bennett Goetzke Transkription Jan Weidner Gefördert durch Senatsverwaltung für Kultur und Europa Mit freundlicher Unterstützung von Spiegel-TV

 

Link zum Audiowalk:

REDEN vs SCHWEIGEN